21. Februar 2017
|
Kommentieren nicht möglich

Mit ihrer Berufsorientierung beeindruckt die Gesamtschule die Jury und fährt nun zum Bundesfinale nach Berlin

 

Die Kooperative Gesamtschule (KGS) Schneverdingen hat den Wettbewerb „Starke Schule“ auf Landesebene gewonnen. Sie wurde am gestrigen Montag in Hannover als „stärkste Schule“ Niedersachsen ausgezeichnet. Die KGS erhält ein Preisgeld von 5000 Euro und ist für den Bundeswettbewerb qualifiziert, bei dem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 18. Mai in Berlin die Preise verleiht.

Im Wettbewerb „Starke Schule“ werden Schulen ausgezeichnet, die Schüler zur Ausbildungsreife führen. Bewertet werden vor allem die Konzepte zur Berufsorientierung. Aber auch die Weiterentwicklung des Unterrichts, die Förderung von Begabungen und die Kooperation mit Partnern spielen eine Rolle.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) sprach nach der Preisverleihung von einer „ganz starken Berufsorientierung“ an der KGS. Dort gebe es „sehr viele engagierte Menschen“. Die Schule habe ein „tolles Netzwerk gespannt“, so die Ministerin. Dies habe man bei der Präsentation „eindrucksvoll gesehen“. Fünf Jugendliche der KGS hatten ihre Schule auf der Bühne im Kulturzentrum vorgestellt. An dem Landeswettbewerb hatten 57 niedersächsische Schulen teilgenommen. Zehn kamen in die Endrunde. Die Jury besuchte diese Schulen für jeweils einen Tag. Vertreter aller zehn Schulen waren bei der Preisverleihung dabei. Die KGS Schneverdingen nahm zum dritten Mal an dem Wettbewerb teil. Vor vier Jahren war sie Zweite hinter der KGS Schwarmstedt geworden.

Bärbel Höltzen-Schoh von der Bundesagentur für Arbeit hielt bei der Preisverleihung die Laudatio auf die Schneverdinger Schule. Diese zeichne sich durch leistungsdifferenzierten Unterricht sowie Förderangebote und Berufspraxis aus, sagte sie. Es gebe an der KGS ein konsequentes und transparentes System der Leistungseinschätzung sowie ein sehr engagiertes, aber auch selbstkritisches Lehrerkollegium. Besonders gut gelinge die Unterstützung der Schüler beim Übergang in den Beruf.

Die KGS hält mit Jobwärts, Azubiwärts und Uniwärts Berufsorientierungsprogramme für alle drei Schulzweige vor. Beeindruckt zeigten sich viele Anwesende von der Zahl von 147 Unternehmen, die bei Azubiwärts mitmachen.

KGS-Schulleiter Mani Taghi-Khani wertete den Schulpreis als Anerkennung der Arbeit: „Wir können stolz sein.“

 

Quelle: Böhme-Zeitung vom 21.2.2017

Comments are closed.