05. Juli 2015
|
Kommentieren nicht möglich

Das Berufsorientierungsprojekt JOBwärts der KGS Schneverdingen hat in den letzten Jahren landesweit für Aufsehen gesorgt – u.a. hat sich Kultusministerin Frauke Heiligenstadt zweimal vor Ort informiert.

In diesem Jahr nun sind besonders erfreuliche Zahlen zu vermelden: 24 Schülerinnen und Schüler des 9. Hauptschuljahrgangs werden die Schule nicht nur mit einem Hauptschulabschluss verlassen sondern gleichfalls direkt eine Ausbildung beginnen.

Damit diese jungen Auszubildenden im ersten Lehrjahr gut in den Betrieben ankommen, werden sie im 1. Ausbildungsjahr von den Lehrkräften Erik Battenstein und Roger Wieneke bei Bedarf schulisch nachbetreut. Möglich wird dies durch einen Einzelerlass der Kultusministerin, die der KGS Schneverdingen für die einzigartige Idee der schulischen Nachbetreuung durch Lehrkräfte der ehemaligen allgemein bildenden Schule 5 Lehrerstunden für das laufende und das kommende Schuljahr zugewiesen hat – eine lohnenswerte Investition.

Zeiten, in den Hauptschülerinnen und Hauptschüler keine Perspektive haben, sind in Schneverdingen lange vorbei.

 

Autor: Schulleitung

Comments are closed.