28. Februar 2021
|
Kommentieren nicht möglich

Europabeauftragte Britta Schmaler reicht Unterlagen fristgerecht ein

 

Unbenommen der Auswirkungen der Pandemie auf den Schulalltag geht auch der Schul(weiter)entwicklungsprozess an der KGS Schneverdingen weiter. Als eines der dringlichsten Themen für die nächsten Jahre wurde im schuleigenen Arbeitsplan, der alle zwei Jahre evaluiert und überarbeitet wird, das Thema „Öffnung nach Europa“ fixiert.

Die unterschiedlichen Entwicklungen an der KGS in den letzten 18 Monaten, die insbesondere federführend von der KGS-Europabeauftragten Britta Schmaler initiiert wurden, haben dazu geführt, dass die KGS nunmehr den Antrag auf Verwendung der Zusatzbezeichnung „Europaschule in Niedersachsen“ gestellt hat.

Um diesen Titel tragen zu dürfen, muss die KGS im Rahmen einer Bepunktung durch das Niedersächsische Kultusministerium mindestens 80 von maximal 140 zu erreichenden Punkten erzielen. Mit einer Entscheidung, ob die KGS diese Auszeichnung erhält, wird vermutlich erst zu Beginn des nächsten Schuljahres zu rechnen sein.

 

Autor: Schulleitung

Comments are closed.