12. November 2016
|
Kommentieren nicht möglich

Die KGS und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg haben ihre Kooperation ausgeweitet.

Aufgrund des großen Erfolgs des Konzepts der „IHK-Ausbildungsbotschhafter“, das erstmals 2014 an der KGS durchgeführt wurde, ist dieses im laufenden Schuljahr quantitativ und qualitativ erweitert worden.

Nachdem sich die Ausbildungsbotschafter in den letzen beiden Jahren  in den 9. Realschulklassen vorstellten und ihren Ausbildungsbetrieb präsentierten, tun sie dies am 14. November bereits zum zweiten Mal im 9. Jahrgang des Hauptschulzweigs.

Im Rahmen des JOBwärts-Berufscoachings werden drei Ausbildungsbotschafter ihren Ausbildungsbetrieb vorstellen und anschließend für Rückfragen zur Verfügung stehen. Dabei findet eine Aufteilung statt – einerseits gibt es Angebote für die Schüler aus dem Hauptschulzweig, die nach dem JOBwärts-Jahrgang direkt in Ausbildung gehen möchten. Andererseits gibt es auch Angebote für die Schüler, die erst nach dem erfolgreich beendeten 10. Jahrgang an der KGS in ein Ausbildungsverhältnis einmünden möchten.

Aufsicht führen die Lehrkräfte, die im JOBwärts-Berufscoaching eingesetzt sind. Das Konzept der IHK-Ausbildungsbotschafter hat sich an der KGS nachhaltig bewährt: Die Schülerinnen und Schüler haben so eine tolle Chance, unterschiedliche Ausbildungsberufe inklusive der jeweiligen Betriebe kennen zu lernen und können direkt Fragen an die Auszubildenden richten.

Auch im Realschulzweig waren IHK-Ausbildungsbotschafter im laufenden Schuljahr bereits zu Gast.

 

Autor: Fachbereich Wirtschaft

Comments are closed.