Kooperativer Unterricht

Unterricht ist die Kernaufgabe von Schule. Wir arbeiten seit Jahren an einem gemeinsamen Verständnis von Unterrichtsqualität und die Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität ist erklärtes Ziel.

Unser Kollegium hat sich schon vor Jahren auf den Weg gemacht. Das Kollegium hat sich schon 2006 dafür ausgesprochen, regelmäßige schulinterne Fortbildungen durchzuführen. Diese schulinternen Lehrerfortbildungen umfassen 1,5 Tage je Schuljahr und haben immer einen anderen Schwerpunkt. Im Bereich der Unterrichtsqualität wurden u.a. die Themen Methodenvielfalt, Binnendifferenzierung, Medienkompetenz und Inklusion bearbeitet.

Kooperation bildet die Grundlage für unsere Arbeit. Kooperation kommt von dem Wort cooperatio und bedeutet so viel wie zusammenwirken. Schüler, Lehrkräfte und Eltern wirken zusammen. Ziel ist, dass jede Schülerin/jeder Schüler ein Bildungsangebot erhält, das jedes Kind fördert und auch fordert.

Ein altes Indianersprichwort besagt:

„Wenn man schnell vorankommen will, muss man allein gehen.
Wenn man weit kommen will, muss man zusammen gehen…“

Schlau sind sie, diese Indianer. Wir an der KGS glauben, dass es wichtig ist, dass Kinder und Jugendliche gemeinsam lernen. Deshalb gibt es neben dem schulzweigübergreifenden Unterricht auch diverse andere Berührungspunkte.

Es gibt eine gemeinsame Schülervertretung, ein gemeinsames Ganztagsangebot und auch Aktionen und Projektwochen sind so organisiert, dass die Kinder und Jugendlichen aller Schulzweige gemeinsame Erfahrungen machen und gemeinsam lernen.

Das beinhaltet nicht den Schluss, dass dann jedes Kind das Abitur erreicht. Sondern es geht darum, dass jeder den für sie/ihn bestmöglichen Schulabschluss erreicht und eine Perspektive hat.

 

Das Konzept „Guckst du?!“

Das Konzept der gegenseitigen Unterrichtshospitationen wurde durch die Steuergruppe erarbeitet. Ziel ist es, dass Lehrkräfte die Gelegenheit bekommen, sich gegenseitig zu hospitieren. Sie haben die Möglichkeit eigene Beobachtungsschwerpunkte zu wählen oder durch die Steuergruppe vorbereitet Beobachtungsschwerpunkte zu wählen.

Die Lehrkräfte wählen sich ihre Tandempartner und die Wahl kann unabhängig von Fach oder/und Schulform erfolgen. Vertrauen ist eine wichtige Grundlage, um Rückmeldungen annehmen zu können. Deshalb gibt es über die beobachteten Unterrichtsstunden auch keine Rückmeldung an Fachbereichsleiter und/oder Schulleitung.

„Guckst du?!“ befindet sich in der Erprobungsphase. Derzeit nehmen Lehrkräfte freiwillig an „Guckst du?!“ teil, im Frühjahr 2015 soll das Konzept evaluiert und ggf. angepasst werden. Zielvorstellung der Steuergruppe ist dann eine verpflichtende Einführung des Hospitationsmodells.

Lehrergesundheit

Unterrichtsqualität und Lehrergesundheit stehen in direktem Zusammenhang. Deshalb ist es wichtig, den erhöhten Anforderungen an Unterricht ebenso Rechnung zu tragen, wie der Befähigung zum Erhalt der eigenen Gesundheit.

Wer Qualität fordert, muss Lehrergesundheit fördern.

Deshalb haben wir auch diesen Themen, die für außenstehende gar nicht in direktem Zusammenhang mit der Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität stehen, während einer schulinternen Lehrerfortbildungen Raum gegeben.

Schwerpunkt dieses Workshops war Stimmschulung. Es ging neben Atemtechniken vor allem um stimmbandschonende Sprechweise. Unterstützt wurden wir dabei durch ausgebildete Logopäden.