Lesen und Rechtschreiben

 

LESECURRICULUM

Leseförderung an der KGS Schneverdingen ist seit 2005 ein wichtiger Baustein unseres Schulprogramms, für den sich viele KollegInnen in besonderem Maße engagieren und seitens der Schule umfangreiche Mittel zur Verfügung gestellt werden. Das Gesamtkonzept hat jedoch nicht allein leseschwache SchülerInnen im Blick.

Ziel der Leseförderung ist es:

  • die Lesemotivation und Lesekompetenz aller Schüler/innen zu steigern

  • schwache Leser/innen effektiv zu fördern

  • eine umfassende Lesekultur an der Schule zu entwickeln

Unsere Schule arbeitet hier u.a. mit Spenden und in Zusammenarbeit insbesondere mit der Stadtbücherei und dem Kulturverein Schneverdingen.

 

LESEFÖRDERUNG IM ÜBERBLICK

deutsch_lesetraining

 

LESETRAINING IN JG. 5

Bezogen auf leseschwache SchülerInnen, die sich in unserer kooperativen Gesamtschule in allen Schulzweigen finden, führen wir folgende Maßnahme durch:

Zu Beginn des Schuljahres wird bei allen SchülerInnen der Jahrgänge 5 und 6 die Lesetechnik “Basale Lesefertigkeit” ermittelt. Diese Teilkompetenz der Basiskompetenz “Lesen” stellt die Grundfähigkeit dar und korreliert in hohem Maße mit der in der PISA-Studie ermittelten Fähigkeit des sinnerfassenden Textlesens. Die Erhebung erfolgt mithilfe des Tests “Salzburger Lese-Screening”. Die ermittelten leseschwachen SchülerInnen werden mit ihren Eltern auf Veranstaltungen informiert und zu einer für sie kostenlosen Förderung eingeladen.

Lesen wird geübt, indem man liest. Die Förderung erfolgt in jahrgangsbezogenen und schulzweigübergreifenden Kleingruppen zu max. vier SchülerInnen. Die Förderung wird momentan von zwei Lehrkräften und schulintern fortgebildeten OberstufenschülerInnen als Lesetrainer durchgeführt. Die Lesetrainer erhalten im Rahmen des Ganztagesprogramms 8 Euro pro Training (1,5 Std.). Das Training findet in 12 Einheiten statt und trainiert die oben genannten Teilkompetenzen auf der Grundlage individuell zusammengestellter Materialien (vor allem “Schule des Lesens”, Tirol). Weiterhin gibt es Büchereibesuche (Voraussetzung für das Training ist der Besitz eines Büchereiausweises) und Büchergespräche. Zum Abschluss erhalten die Kinder Urkunden für ihre Portfoliomappe, die Trainer ausführliche Zeugnisse.

Wir evaluieren die Maßnahme über Prozessbeobachtungen der Deutschlehrkräfte aus dem Unterricht und verlässliche Abschlusstests des Lese-Screenings. Unsere bisherigen Erfahrungen sind sehr positiv.

Seit dem Schuljahr 2007/08 ist die beschriebene Maßnahme Teil der Dokumentation der individuellen Lernentwicklung im Fach Deutsch.

Das oben skizzierte Lesetraining ist vor allem aber Teil eines Gesamtkonzeptes “Leseförderung”. Hier führen wir u.a. in allen Klassen der Jahrgänge 6 und 8 zwei klasseninterne Lesetage pro Schuljahr durch.

Hinzu kommen jährlich stattfindende Autorenlesungen, Schreibwettbewerb (Zusammenarbeit mit dem Kulturverein), Vorlesewettbewerb, “Jugend debattiert“,Märchenerzähler, Projekt “Zeitschriften in die Schule“, “Antolin“, “Schüler lesen platt” und der “Sommerleseclub(Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei).