16.12.2017
|
Comments off

Andrang wie bei Abi-Entlassung

KGS-Schüler sorgen mit Weihnachtsliedern, Klassik und Popmusik für ein abwechslungsreiches Konzertprogramm

 

Schneverdingen. „Wahnsinn!“ Schon zu Beginn des Weihnachtskonzerts an der KGS Schneverdingen zeigte sich Schulleiter Mani Taghi-Khani beeindruckt vom Publikumsandrang. Das geräumige Forum war brechend voll, viele Stühle mussten noch dazugestellt werden. „Das hat etwas von Abi- Entlassung“, sagte Taghi-Khani sichtlich bewegt.

Unter dem Motto „Christmas meets Pop and Classic“ hatte die Schule zum Konzert geladen. Die mehreren hundert Schüler, Eltern und sonstigen Gäste wurden nicht enttäuscht. Schüler und Lehrer boten ein musikalisches Programm, das sich sehen und hören lassen konnte, eine bunte Mischung aus Weihnachtsliedern, Pop, Rock, internationaler Klassik und mehr, mit und ohne Instrumente, von Einzeldarbietungen über eine sechsköpfige Band bis hin zu bühnenfüllenden Bläserkursen und dem Schulorchester. Mit Charme, Eleganz und so manchem flapsigen Spruch führte Zehntklässlerin Jasmin Arnold, die als Schulreporterin bereits prominente Politiker interviewt hatte und sich auch vor dieser Herausforderung nicht scheute, durch den Abend.

Den Auftakt machte der Bläserkurs der Fünftklässler. Bei Jingle Bells tauschten die Bläser zwischendurch auch mal ihre Blasinstrumente gegen ihre eigene Stimme und trugen einzelne Strophen auf Deutsch vor. Rein vokal war die Darbietung der AChorPellas, bei der zum ersten Mal mitgeklatscht werden konnte.

Von Harfenklängen zum Träumen verführt

Dass es der KGS nicht an guten Stimmen mangelt, bewiesen die Mädels von der Schülerband Never complete ebenso wie Katharina Teßmer und Sandra Kamp- schulte als Duett und solistisch, Carsten Heimann zur Gitarre und Lehrerin Joana Graue, die den Song Universal Child von Annie Lennox vortrug. So manches gefühlvolle Stück, darunter A thousand years, gespielt von einem Instrumentaltrio aus Streichern und Klavier, aktivierte die Tränendrüsen der Zuhörer – oder, in den Worten von Jasmin Arnold: „Es war, als ob jemand in der Nähe Zwiebeln schneidet“. Zum Träumen verführten die Klänge, die die zehnjährige Mena Friebe ihrer Harfe entlockte.

Das Schulorchester unter der Leitung von Jürgen Heusler entführte musikalisch auf die britischen Inseln und in die Karibik, der Lehrerchor gab „Kling Glöck- chen“ und weitere Weihnachtslieder zum Besten. Unbeabsichtigt trug auch die eine oder andere umfallende Getränkeflasche, die Zuschauer in der Pause er- standen hatten, zur klanglichen Vielfalt des Abends bei. Das große Finale bildete ein von Schulorchester, Lehrerchor und Publikum intoniertes „Dona nobis pacem“, das zusammen mit der festlich leuchtenden Bühnendekoration noch mal so richtig auf Weihnachten einstimmte.

Umrahmt wurde das Weihnachtskonzert von den Ständen des schuleigenen Weihnachtsmarktes, wo sich die Gäste nicht nur mit Waffeln, Brezeln und Pizza-Muffins stärken, sondern auch mit allerlei weihnachtlichen Erzeugnissen der Schülerfirma eindecken konnten – von Apfelgelee über Kerzengläser bis hin zu essbaren Schneekugeln, Rentiernasen und Schneemannpupsen. Am Ende des stimmungsvollen Abends konnte Schulleiter Taghi-Khani schließlich noch stolz verkünden, dass mehr als 12 000 Euro an Spenden für die technische Aussta ung der Schule zusammengekommen waren.

 

Quelle: Böhme-Zeitung vom 16. Dezember 2017

Autorin: Sonja Richter (sri)

Comments are closed.