13.12.2017
|
Comments off

KGS in Concert – Christmas meets Pop and Classic. Unter diesem Motto stand das Weihnachtskonzert der KGS, bei dem Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Schule ihr musikalisches Können zeigten.

 

Um 18.30 Uhr sollte der Weihnachtsmarkt, der den Rahmen der Veranstaltung bildete, öffnen – doch die ersten Gäste waren bereits 20 Minuten vorher in der KGS – wohl auch, um sich die besten Plätze suchen zu können. Möglicherweise hatten sie eine Vorahnung bezüglich dessen, was kommen würde. Denn das Konzert musste wegen des hohen Zuschauerandrangs um 10 Minuten verschoben werden. Letztlich bekamen nicht alle Gäste einen Sitzplatz. Bis in den Eingangsbereich des Hauptgebäudes wurden Stehplätze in Anspruch genommen, so dass letztlich knapp 600 Besucher einen mehr als würdevollen Rahmen für die Interpreten bildeten.

Diese wiederum legten sich mächtig ins Zeug. Den Start machte der Bläserkurs des 5. Jahrgangs, der unter Beweis stellte, dass es möglich ist, schon binnen weniger Monate ein Instrument zu erlernen. Ihm folgten die AChorPellas unter der Leitung von Katharina Teßmer sowie die Schülerband „Never complete“.

Ein Eklat? – Nein! Ein Trailer für das KGS-Musical

Und dann wurde es unruhig. Nachdem Luca aus der 8s kurzfristig die Moderation für die (vermeintlich) erkrankte Jasmin Arnold übernahm, pöbelten zwei jugendliche Gäste im Publikum. Sie forderten Thomas Gottschalk ein und schienen nicht gewillt zu sein, der Veranstaltung weiter zu folgen. Deren Verhalten nutzte die Moderatorin spontan dazu, beide auf die Bühne zu holen, um ihnen eine Gesangseinlage aufzuerlegen. Dass diese „mächtig in die Hose“ ging und von Luca unterbrochen wurde, überraschte dann auch nicht. Im Anschluss wurden dann Carsten Heimann und Jaqueline Gerull gebeten, gemeinsam ein Duett zu singen. Diese waren auch nicht so recht davon begeistert – sie begeisterten mit ihrem Auftritt dafür dann aber die Anwesenden. Als nach ihrem Song „Never say never“ dann plötzlich alle fünf Protagonisten mit der eben noch „erkrankten“ Moderatorin Jasmin Arnold auf der Bühne standen, war dann endgültig klar, dass es sich um eine schauspielerische Einlage gehandelt haben musste. Jasmin klärte auf und erläuterte, dass es sich bei dem gesamten Auftritt um einen Auszug aus dem KGS-Musical handelte, für das knapp 30 Schülerinnen und Schüler seit Schuljahresbeginn proben – und welches im Juni 2018 dreimal aufgeführt werden soll.

Mena Friebe aus der 5g setzte das Programm mit zwei Stücken auf der Harfe fort und faszinierte damit nicht nur die anwesende Bürgermeisterin der Stadt Schneverdingen, Meike Moog-Steffens. Ohne Noten und ohne jedes (zu erkennendes) Lampenfieber spielte Mena ganz groß auf und erntete den mehr als verdienten Applaus des Publikums.

Sandra Kampschulte aus Jahrgang 12 und Katharina Teßmer sangen anschließend „I see the light“ und „All of me“, ehe Carsten Heimann mit dem Titel „Echte Freunde“ seinen ersten Soloauftritt des Abends zelebrierte.

Nach der 30-minütigen Pause, während der der Umsatz an den Verkaufsständen in die Höhe schnellte, begann die Fortsetzung des Programms mit dem Bläserkurs des 6. Jahrgangs unter der Leitung von Jörg Sredenscheck. Anschließend spielten Marie Müller, Johanna Könemann und Luca Könemann „A thousand years“.

Tränen der Rührung nach Joana Graues Auftritt

Mit dem Lied „Universal child“, dargeboten von Joana Graue, ging es weiter. Mit ihrem Gesang berührte die KGS-Lehrerin einige Besucher so sehr, dass erste Tränen der Rührung durch manche Gesichter liefen.

Nicht weniger spektakulär war der zweite Auftritt der Schülerband, die „Red flag“ und „All i want for christmas“ spielte.

Danach wurde es voll auf der Bühne, denn es folgte das Schulorchester unter der Leitung von Jürgen Heusler. Hier wurde die starke musikalische Weiterentwicklung der Gruppe in den letzten 12 Monaten deutlich. Mit ihren vier Stücken („Pomp and circumstance, Scarborough fair, Irische Segenswünsche und Fluch der Karibik“) wurden die mitunter immer noch stehenden Zuschauer regelrecht gefesselt.

Carsten Heimann bewies bei seinem folgenden zweiten Auftritt („Hotel California“) nicht nur sein musikalisches Talent – er wusste auch als Entertainer zu überzeugen – so textete er spontan eine Strophe um , was die Gäste mit viel Applaus quittierten.

 

Mehr als 12.000 Euro an Spenden. Nationale Gönner aus Schneverdingen und Soltau – internationale aus Zürich, Amsterdam und Tel Aviv

Als im Anschluss Schulleiter Mani Taghi-Khani die Gesamtspendensumme des Abends verlas, gab es zunächst ein großes Raunen und dann einen nicht enden wollenden Applaus. Zu Beginn hatte Taghi-Khani um Spenden für eine technische Neuausstattung des Forums gebeten. Zwischen den Auftritten der Interpreten hatte Jasmin Arnold Wasserstandmeldungen abgegeben und diverse Gönner mit ihrer Spendensumme verlesen. Diese kamen aus dem Heidekreis (u.a. aus Schneverdingen, Munster, Neuenkirchen und insbesondere aus Soltau) – sie hatten aber auch einen internationalen Anstrich. So gab es Spendenabsichtserklärungen aus Zürich, Champagne, Amsterdam und sogar aus Tel Aviv, was zu einer Gesamtsumme von 12.143, 61 Euro führte.

 

Jasmin Arnold, die für ihre herausragende Moderation lange anhaltenden Applaus erhielt, war gerade im Begriff, die Veranstaltung beenden zu wollen, als 9 Lehrkräfte der Schule mit Glocken läutend, sie quasi von der Bühne verwiesen uns als „Lehrerchor“ drei Lieder sangen: „Kling Glöckchen, Bürden down my Lord und Joy to the world“ waren aber nur der Startschuss zum großen Finale, bei dem das Schulorchester, der Lehrerchor und die Zuschauer gemeinsam „Dona nobis pacem“ anstimmten.

 

Autor: Schulleitung

Comments are closed.